Kulturhaus Bruckmühle

FRED HERSCH | USA

Dienstag, 21. April 2015, 20:00 Uhr
Landesmusikschule Pregarten - Bruckmühle

Eintritt: € 15,--/ 10,-- (Stud. u. Jugendl.)



Fred Hersch avancierte schon in den 1990iger Jahren international zu einen der gefragteste Pianisten im Jazz. Als junger Mann besuchter er das New England Conservatory in Boston. Ausgehend von der Jazzmetropole New York entwickelte er seine Karrier. Als Sideman mit Formationen von Stan Getz, Joe Henderson, Jane Ira Bloom, Toots Thielemans, Gary Burton, Art Farmer oder Charlie Haden trat er schon früh in Erscheinung. Bald erregte Hersch auch durch seine eigenen Kompositionen, Bandprojekte und insbesondere mit seinen Soloprogrammen internationale Aufmerksamkeit, wie seine Alben mit Monk- oder Rogers-und-Hammerstein-Interpretationen 1996/97. Als erstem Musiker wurde ihm die Ehre zuteil, im New Yorker Jazzclub Village Vanguard eine Woche durchgehend mit seinem Solo- Pianoprogramm aufzutreten. Verschiedene Projekte mit Musikern aus dem Bereich der Klassik – zu nennen sind der Konzertpianist Jeffrey Kahane oder die Geigerin Nadja Salerno-Sonnenberg – oder Soloprogrammen zusammen mit verschiedenen Orchestern zeugen von der Vielseitigkeit des Pianisten Hersch.
Fred Hersch erhielt drei Grammy-Nominierungen, zweimal für die beste instrumentale Jazzaufnahme, einmal für die beste Instrumentalkomposition. Als Lehrer unterrichtet Hersch über zehn Jahre am New England Conservatory in Boston, an der New School, der Manhattan School of Music sowie der Western Michigan University. Einer seiner bekanntesten Schüler ist der amerikanische Pianist Brad Mehldau.
Es ist eine Sensation für Pregarten, dass dieses Konzert des Ausnahmemusikers Fred Hersch das einzige Österreich-Konzert seiner Europatournee sein wird.


"A master who plays it his way...Mr. Hersch has honed a solo piano concept
second to none in jazz.”
→ Ben Ratliff, The New York Times

"...the most arrestingly innovative pianist in jazz over the last decade or so."
→ Tad Hendrikson, Vanity Fair

”Singular among the trailblazers of their art, a largely unsung innovator of this
borderless, individualistic jazz—a jazz for the 21st century—is the pianist and
composer Fred Hersch.”
→ David Hajdu, The New York Times Sunday Magazine

"...a pianist, composer and conceptualist of rare imaginative power."
→ Nate Chinen, The New York Times

”Hersch’s work has developed an intensity of intelligence and emotionaldirectness unparalleled among his peers.”
→ Steve Futterman, The New Yorker

"Fred Hersch has earned special acclaim for his work as an unaccompanied soloist capable of building a mesmerizing intensity across the span of an entire set. His latest album, ‘Alone at the Vanguard’, demonstrates this knack."
→ Time Out New York

"He's as cutting-edge as any of the younger lions yet as true to the melody and
bop tradition as any of the elder statesmen."
→ Will Friedwald, The Wall Street Journal

"Hersch is in a musical league all his own…a fervent force to be reckoned with." "
→ Jon Regan, Keyboard Magazine

”…so intelligent, virtuosic, and so intensely sensitive that I am at a loss to find adequate adjectives.”
→ Jazzman (France)

”No living jazz pianist is so adept at stretching and compressing the pace of a musical passage or at immersing himself, and us, into a song so fully.”
→ Fred Kaplan, Slate.com

”...a modern master.” — Ted Panken, Downbeat

"Solo Hersch is a complete, self-sufficient, uniquely pure art form."
→ Thomas Conrad, Jazz Times