Kulturhaus Bruckmühle

AIST FESTSPIELE | DER SOMMERNACHTSTRAUM

unbenanntes Bild

Shakespeares "Sommernachtstraum"

Premiere: Freitag, 19. Juni 2015, 20 Uhr

weitere Termine: 20.6., 26.6., 27.6., 3.7., 4.7., 10.7., 11.7., jeweils 20 Uhr
bei Schlechtwetter gibt es für jede Vorstellung einen feststehenden Ausweichtermin.

Regie: Georg Mittendrein
Mitwirkende: Theatergruppe Engerwitzdorf, Schlosstheater Hagenberg, Comedia Club Pregarten,
Theater IG Unterweitersdorf, Theater am Wartberg

Frühbucherpreis: 13,00 (dieser Preis gilt jeweils bis 10 Tage vor dem gewünschten Termin)
unter Ticketreservierung oder 07236 2570

oder 07236 2570 - nummerierte Sitzplätze bei Tischen.





unbenanntes Bild

Der Theseus, ein reicher und überheblicher Schnösel, schmeißt eine Party und prahlt, dass er seine Verlobte heiraten wird, weil er sie mit „Waffengewalt” besiegt hat. Seine Freunde jubeln ihm zu und fressen und saufen auf seine Kosten.
Sechs arme Handwerker wittern ihre Chance, sich bei ihm einzuschleimen, indem sie ein Theaterstück für die Hochzeitsfeier einstudieren. Blöderweise wählen sie dazu eine Tragödie aus.
Eine Aristo-Liebesgeschichte gibt es auch: die klappt aber nicht gleich, weil sich ein Mädchen weigert, den Mann zu heiraten, den ihr Vater ausgesucht hat. Dickschädelig besteht sie auf einem anderen, obwohl der auch nicht schöner ist. Im Wald kommt es dann fast zu einem flotten Dreier. Daraus wird aber nichts. Leider.
Intrigant geht es im Feenreich zu, in dem sich auch die Königin dem König verweigert. Sie umgibt sich lieber mit allerlei merkwürdigen Waldgeistern. Um sie zur Vernunft zu bringen, verzaubert sie der Feenkönig mit Hilfe seines ständig geilen Gnom Puck, sodass sie sich in einen der Handwerker verliebt, den er in einen Esel verzaubert hat.
Als der Zauber vorbei ist, kommt es zu einer zweifachen Hochzeit, einer im Feenreich und einer bei den Promis. Zu Ehren des irdischen Hochzeitspaares führen die Handwerker dann ihre äußerst komische Tragödie auf, und auch bei den jungen Paaren bekommt jeder Topf einen Deckel.
Es geht also um die Verirrungen und Verwirrungen einer Sommernacht, um Liebe, Zauber und nicht zuletzt auch um Sex.

unbenanntes Bild