Kulturhaus Bruckmühle

PHILHARMONIE SALZBURG | NEUJAHRSKONZERT | LIONS CLUB PREGARTEN AISTTAL

unbenanntes Bild

Wie könnte das Jahr 2014 schöner beginnen, als mit einem Strauß bekannter klassischer Melodien.
Heuer wird die Philharmonie Salzburg den Startschuss in der Bruckmühle nicht nur mit einer glanzvollen Orchesterdarbietung geben, sondern auch zwei Solisten präsentieren, die Gänsehaut versprechen.
Lassen Sie uns gemeinsam unvergessliche Klänge von Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht in das Neue Jahr mitnehmen.

Helfen Sie uns helfen! Der Reinerlös kommt einem Hilfsprojekt in unserer Region zu Gute.

NEUJAHRSKONZERT DER PHILHARMONIE SALZBURG
Benefizkonzert des LIONS Club Pregarten Aisttal

Samstag, 4. Jänner 2014, 19 Uhr

SolistIn:
Gerda Lischka, Mezzosopran
Florian Feilmair, Klavier
Dirigentin: Elisabeth Fuchs

Programm:
Teil 1
Maurice Ravel - "Bolero"
George Gershwin – Rhapsody in blue , Florian Feilmair - Klavier

Pause

Teil 2
G. Rossini -Barbier von Seviglia Ouvertüre
„una voce poco fa”–aus Barbier von Seviglia
G.Bizet / Carmen Suite mit Habanera
J.Strauß/ Rosen aus dem Süden
J. Strauß/ Schwipslied aus „eine Nacht in Venedig”
F.Lehar/ Meine Lippen sie küssen so heiß- „Gioditta”

Eintritt:
KAT A, 35,00 KAT B 30,00
Combiticket: 60,00
Der Profi-Caterer Ganglberger aus Zwettl verwöhnt Sie mit einem exclusiven Buffet.
17.00 Uhr oder 21 Uhr
Info und Anmeldung unter 07236 2570

Ab sofort können Sie die Tickets bestellen.


unbenanntes Bild

Gerda Lischka

Gerda Lischka absolvierte das Linzer Musikgymnasium und studierte danach sowohl Gesang als auch Schauspiel an der Universität Mozarteum in Salzburg. Nach Abschluss des Schauspielstudiums folgten Engagements als Gast an das Theater Ingolstadt, das Landestheater Linz, das Stadttheater Bad Hall und zu einer Produktion des Theaters 89 Berlin. Danach schloss sie auch das Gesangstudium bei KS Elisabeth Wilke und Wolfgang Holzmair ab und ist seither sowohl im Bereich der Oper als auch am Konzertsektor tätig. 2006 gab die Mezzosopranistin ihr Debut bei den Bregenzer Festspielen in der Operette „Blaubart” von Jaques Offenbach, welche kurz darauf im Festspielhaus St. Pölten wiederaufgenommen wurde. Im Anschluss führten sie Engagements zu Produktionen der Opera da Camera Linz und zu den Opernfestspielen St. Margarethen, wo sie die Titelrolle in der Kinderoper „Max und Moritz” von Alexander Blechinger sang. 2009 war die Sängerin im Rahmen von Linz09 (Kulturhauptstadt) mit dem Liederzyklus „Folk songs” von Luciano Berio im Brucknerhaus Linz zu hören. Weiters übernahm sie die Titelpartie in G. F. Händels Oper „Siroe, Re di Persia” im Rahmen des Barockfestivals „Neuburger Barockkonzerte” in Deutschland und bei den Händel-Festspielen 2010 in Halle an der Saale. Ebenfalls 2010 sang sie die Rolle der Pitti-Sing in „Der Mikado” von Gilbert & Sullivan, einer weiteren Produktion der Opera da Camera Linz. Zuletzt war die Sängerin in Bachs „Weihnachtsoratorium” mit der Wiener Singakademie und dem Originalklangensemble Barucco unter Heinz Ferlesch im Großen Sendesaal des Radiokulturhauses Wien, im Brucknerhaus Linz und in der Wiener Minoritenkirche zu hören. Zusammen mit der Philharmonie Salzburg unter der Leitung von Elisabeth Fuchs sang sie die Alt-Partie in Karl Jenkins „The Armed Man: A Mass For Peace” und im Rahmen der Kinderfestspiele die Rolle des Cherubino in Mozarts „Le nozze di Figaro”.

unbenanntes Bild

Florian Feilmair

„Feingefühl und Nuancenreichtum”, „perlende Leichtigkeit und Souveränität” sind nur einige der Attribute, die Kritiker dem jungen Pianisten Florian Feilmair zuschreiben. Geboren 1989, hat er bereits eine beachtliche Anzahl an bedeutenden Preisen errungen, darunter den „Klassikpreis.Österreich” für seine Interpretation des 3. Klavierkonzerts von Beethoven mit dem Mozarteum-Orchester beim Wettbewerb „gradus ad parnassum”, dessen Sieger in der Kategorie Klavier er ebenfalls ist. 2011 gewann er den Klavierwettbewerb "Neue Sterne" in Wernigerode (Deutschland), 2013 wurde er dritter Preisträger des internationalen Klavierwettbewerbs "Premio Bengalli" in Val Tidone, Italien.
Nach erstem Unterricht an der Musikschule Seewalchen wurde Florian Feilmair zunächst Student des Künstlerischen Basisstudiengangs der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz bei Naoko Knopp. Nach der Matura kehrte er in seine Geburtsstadt Wien zurück, wo er zunächst von Christopher Hinterhuber unterrichtet und schließlich 2008 als Student bei Jan Gottlieb Jiracek von Arnim an der Musikuniversität Wien aufgenommen wurde.

unbenanntes Bild